Reprotox

Medikamentenberatung in Schwangerschaft und Stillzeit

Vor allem im ersten Schwangerschaftsdrittel können Medikamente fatale Auswirkungen haben, wie der Contergan-Skandal lehrte.

Die Reproduktionstoxikologie befasst sich mit den Auswirkungen von potentiell schädigenden Faktoren (zum Beispiel Medikamente, Arbeitsplatz- und Umweltchemikalien) auf die Fruchtbarkeit der Eltern und die Entwicklung des Kindes während Schwangerschaft und Stillzeit.

Neben der Beratung widmen wir uns seit 17 Jahren der Pharmakovigilanz auf dem Gebiet der Reproduktionstoxikologie.

Mit Hilfe eines speziellen Datenbanksystems erfassen wir Informationen über die Folgen einer Medikamenten- oder Schadstoffexposition. Dadurch können wir Ihnen schnell und umfassend aktuelle Erkenntnisse über den Einsatz von Medikamenten in Schwangerschaft und Stillzeit sowie über fruchtschädigende Umweltfaktoren zur Verfügung stellen.



Kontakt

Dr. med. Wolfgang Paulus
Leiter Institut für Reproduktionstoxikologie

Elisabethenstr. 17
88212 Ravensburg

Tel.: 0751 87 27 99
Fax: 0751 87 27 98

email
Anfahrtsskizze

Aktuell

22.07.2014 – Wohnen und Begleiten Ingerkingen
04.07.2014 – St. Elisabeth-Stiftung, Bad Waldsee
26.05.2014 – St. Elisabeth-Stiftung, Bad Waldsee
20.05.2014 – Wohnen und Begleiten Ingerkingen
12.05.2014 – Wohnen und Begleiten Ingerkingen