Schließen Menü
28.05.2015
WfbM Biberach

Weiter auf Martins Spuren – jedermann ist eingeladen

BIBERACH – Mitarbeiter und Beschäftigte der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) Biberach machen sich am 24. Juni in Ochsenhausen auf den Weg, um gemeinsam ein weiteres Stück des Martinuswegs zu pilgern. Am 25. Juni geht es in Ringschnait weiter – an beiden Tagen ist jedermann eingeladen mitzulaufen. Dekan Sigmund F.J. Schänzle wird die Pilgergruppe begleiten.

Am 24. Juni geht es um 8.15 Uhr mit einer kurzen Morgenandacht in der Herz-Jesu-Kapelle Ochsenhausen los. Nach einem Besuch des St. Martin-Ladens in Ochsenhausen pilgert die Gruppe über Stationen am Krumbach, im Erlebniswald, in Hattenburg und eine Mittagsrast am Neuweiher nach Ringschnait. Dort beendet um ca. 14.30 Uhr ein Abschlussimpuls in der Kirche den Pilgertag.

Auch am 25. Juni steht eine Morgenandacht um 8.15 Uhr mit Pfarrer Wunibald Reutlinger – diesmal in der Kirche von Ringschnait  -  am Beginn der Etappe. Über Häusern geht es dann über den Kreuzberg nach Ummendorf, wo um ca. 11.30 Uhr eine Mittagsandacht in der St. Johannes-Kirche stattfindet. Nach einer Rast bei Steigmiller’s Hofladen laufen die Pilger weiter zum Jordanbad, wo sie um ca. 14.15 Uhr zu einer Abschlussandacht erwartet werden.

An mehreren Stationen auf dem Pilgerweg beschäftigen sich die Teilnehmer mit dem Leben und Wirken des heiligen Martin und stellen Bezüge zum alltäglichen Leben her. Im Mai 2014 hat die WfbM anlässlich ihres 40jährigen Jubiläums damit begonnen, in Etappen auf dem Martinusweg zu pilgern - der Heilige Martin ist der Schutzpatron der Werkstatt.

Kontaktperson für Rückfragen:

Alexander Weiß

Sozialbereichsleitung WfbM Biberach

Telefon: 07351 1589-50

E-Mail: Alexander.Weiss@st-elisabeth-stiftung.de