Schließen Menü
29.04.2016
Wohnpark St. Martinus, Blitzenreute

„Das ist einfach so gekommen“

FRONREUTE-BLITZENREUTE – Viele ältere Ravensburger erinnern sich noch an Einkäufe im Lebensmittelgeschäft Baumeister. Die Ladenräume lagen gegenüber der Liebfrauenkirche im Weingartner Hof, an der Ecke Herrenstraße/Kirchstraße. Geschäftsführer Xaver Baumeister feiert heute seinen hundertsten Geburtstag. Er lebt jetzt im Wohnpark St. Martinus in Blitzenreute.

Wie wird man hundert Jahre alt? Ein spezielles Rezept hat Baumeister dafür nicht. „Das ist einfach so gekommen“, sagt er und lächelt freundlich. Baumeister ist am 29. April 1916 als Sohn eines Schreiners in Wolfegg-Rötenbach auf die Welt gekommen. Nach der Ausbildung zum Kaufmann wird er Soldat und bleibt es siebeneinhalb Jahre lang. „Wir sind viel gelaufen im Krieg – durch Frankreich, Russland und Italien“, berichtet Baumeister.

Nach der Gefangenschaft in Cherbourg in der Normandie bekommt er eine Stelle als Kaufmann bei der Firma Hensler Lebensmittel in Wangen. 1946 heiratet er. 1951 eröffnet Baumeister in Ravensburg ein 180 Quadratmeter großes Lebensmittelgeschäft als Filiale der Firma Hensler. Zusammen mit seiner Familie zieht er nach Ravensburg, zunächst in die Oberamteigasse und fünf Jahre später in die Straße Wassertreter. 

Als Geschäftsführer des Lebensmittelladens hat Baumeister zehn bis zwölf Angestellte. In seiner Freizeit engagiert er sich im Kirchengemeinderat und beim Seniorentreff Ravensburg. Noch heute ist er Mitglied der Vinzenz-Brüdergemeinschaft und der Gemeinschaft St. Norbert. Er spielt Schach und geht als Wanderführer mit Gruppen in die Berge. Auch in den Ferien zieht es Familie Baumeister in den Bregenzerwald oder ins Montafon.

 

Im Jahr 1981 wird Baumeister 65 Jahre alt und geht in den Ruhestand. Einige Jahre arbeitet er aber noch bei der neuen Filialleiterin Erika Kroll mit, bis das Geschäft in die Gartenstraße umzieht. Baumeister hat zwei Töchter und drei Söhne, die alle nicht weit entfernt leben. Dazu kommen im Lauf der Jahre sieben Enkel und vier Urenkel. Seine Frau stirbt im Jahr 2002.

Mittlerweile lebt Baumeister in Blitzenreute im Wohnpark St. Martinus. Seine Tochter Gerti Heiss wohnt in der Nachbarschaft und kann ihn täglich besuchen. Über Mangel an Besuch kann der Senior auch sonst nicht klagen. Viele Kontakte hat er sich erhalten. Ehemalige Mitarbeiter, Mitglieder der Vinzenz-Bruderschaft und der Gemeinschaft St. Norbert, Wanderfreunde und Familienmitglieder kommen immer mal wieder im Wohnpark vorbei. Wenn Enkel Timo zu Besuch ist, wird Canasta gespielt. „Dabei gewinne ich noch oft“, sagt Baumeister.

Mit seinem Rollator ist der Senior noch mobil. Bei der Landtagswahl im März hat er auf Briefwahl verzichtet und sich zum Wahllokal fahren lassen, berichtet Claudia Ziegler, stellvertretende Leiterin des Wohnparks St. Martinus. Im Wohnpark fühlt Baumeister sich wohl. Er ist mit seinem Leben zufrieden - so wie es jetzt ist und so wie es war. Seine Tochter Gerti Heiss vermutet, dass er deshalb so alt geworden ist: weil er immer zufrieden war.