Schließen Menü
05.07.2016
Heggbacher Wohnverbund

Ein Hauch von Wildem Westen

HEGGBACH – Entspannt und fröhlich war die Stimmung beim Musik- und Genussabend der Veranstaltungsreihe „Kultur in Heggbach". Und das, obwohl die für den Marktplatz geplante Veranstaltung des Heggbacher Wohnverbunds der St. Elisabeth-Stiftung wegen des Wetters in den Festsaal verlegt worden war.

Die Band „Shady Pines“, die früher unter dem Namen „Los Huevos Vaqueros“ bekannt war, zauberte mit ihrer mitreißenden Musik die Sonne in den vollbesetzten Saal und in die Herzen. Die Band samt Sängerin und einem Gastmusiker aus North Carolina mit Mundharmonika und Geige hatten das unverwechselbare Lebensgefühl des Wilden Westens verinnerlicht. Daneben präsentierten sie aber auch legendäre Kultsongs weltbekannter Musiker. Amüsant und ausdrucksstark, sowohl gesanglich als auch instrumental gut drauf, präsentierten sich die "Cowboys und Cowgirls von der Donau", die alle aus dem Raum Ulm und Biberach stammen: Rainer Mende, Joe Roscher, Rob Stirner, Isi und Tilo Werner sowie Rolf Zaicescu. Die Bewohner- und  Mitarbeiterschaft aus Heggbach füllte den Festsaal, ebenso Gäste einiger Außenwohngruppen und nicht zuletzt Angehörige und andere Interessierte. Man sang mit, tanzte ausgelassen, hielt ein Schwätzchen und genoss einfach nur den herrlich lockeren Abend.

Das Gastspiel der „Shady Pines" war über Bandmitglied Robert Stirner zustande gekommen, der als Lehrer und Kommunikationspädagoge in der Schule St. Franziskus in Ingerkingen arbeitet. Konform zu „Kultur und Genuss" kam auch das Kulinarische nicht zu kurz. Das Heggbacher Küchenteam verwöhnte die Besucher mit leckeren hausgemachten Hamburgern und Gemüseburgern. Wolfgang Dürrenberger, Leiter Begleitende Dienste, markierte die Intention der Veranstaltung: „Wir möchten in einer schönen  Atmosphäre Begegnung, Austausch und Kontaktpflege ermöglichen.“ Damit hatte er nicht zu hoch gegriffen, wie der Blick auf den Festsaal offenbarte: Es war ein gelungenes Miteinander, in Symbiose mit Kultur und Genuss.