Schließen Menü
13.02.2018
Schule St. Franziskus, Ingerkingen

Schulbau liegt im Zeitplan

INGERKINGEN – Der Neubau der Schule St. Franziskus liegt im Zeitplan.

Nach dem Spatenstich im September 2017 ging es im ersten Schulhalbjahr zügig voran. Zum Jahresende soll die neue Schule für Kinder und Jugendliche mit mehrfachen Behinderungen fertig und der Altbau saniert sein. Die St. Elisabeth-Stiftung investiert in die Schule 7,5 Millionen Euro und setzt dabei auch auf Spenden.

Die Bodenplatte ist gelegt, die Türme für Aufzug und Fluchttreppe sind gebaut. Ein großer Kran in der Mitte der Szenerie zieht neugierige Blicke auf sich. Viele der 118 Schüler verfolgen gespannt, was sich auf der Baustelle tut. „In einigen Wochen kommen die Fertigholzbauteile mit dem Autokran“, verspricht Robert Stirner, Baubeauftragter der Schule St. Franziskus. Der Lehrer rechnet dann mit einem noch größeren Aufsehen. Es muss zusätzlich für Sicherheit gesorgt werden. Die Baufahrzeuge auf dem Schulhof sind schon jetzt eine Gefahrenquelle. Verstärkte Pausenaufsicht ist notwendig. Die Lehrer sind stärker gefordert.

Mühsam gestaltet sich derzeit auch die Versorgung beim Essen. Die Essenswägen müssen weite Umwege in Kauf nehmen. Auch die Schüler, die mit dem Bus zur Schule kommen, haben Tag für Tag mehr Aufwand. Denn die Haltestelle wurde vorübergehend in die Nähe des Sportplatzes verlegt. Gerade im Winter ist es nicht immer einfach, diese Strecke zurückzulegen – und es braucht zusätzlich Zeit.

Schülerschaft wie Lehrerkollegium wissen, dass dies ein vorübergehender Zustand ist. Die Vorfreude auf die neue Schule steigt. Jedes Klassenzimmer wird dann einen Nebenraum und einen Hilfsmittelraum haben. In den Nebenräumen sind Unterrichtseinheiten in kleineren Gruppen oder Stillarbeit möglich. Die Hilfsräume dienen dazu, Rollstühle und andere Hilfsmittel zu deponieren.

Geachtet wird im Neubau auf ein gutes Raumklima. „Wenn das erste Klassenzimmer fertig ist, wird es erst einmal probeweise eingerichtet“, erläutert Robert Stirner. Erst danach wird entschieden, ob Akustik und Wohlfühlklima passen. Dementsprechend erfolgen anschließend der gesamte Innenausbau und die -ausstattung. Da die St. Elisabeth-Stiftung großen Wert legt auf Holzbauweise, Umweltfreundlichkeit und andere Extras, wird die Schule teurer. Der Gesetzgeber genehmigt nur ein Mindestmaß dieser Anforderungen, das aus Sicht der Stiftungs- und Bauverantwortlichen nicht reicht zum „Wohlfühlen“. Eine im vergangenen Jahr gestartete Spendenkampagne hat bisher rund 83.000 Euro eingebracht. Die Stiftung möchte aber 300.000 Euro sammeln für bauliche Extras.

Geplant ist im Neubau auch ein großer Veranstaltungsraum mit Mensa, der auf Wunsch vermietet wird. Was die aktuelle Kostenlage betrifft, ist Robert Stirner optimistisch, schmunzelt aber: „Da es nicht nur einen Neubau geben wird, sondern auch der Altbau saniert werden muss, lassen sich die Kosten nur bedingt kalkulieren. Überraschungen sind auf der Baustelle vorprogrammiert.“

Die Schüler werden informiert von Stirner anhand von Plänen oder mündlich. Am hauseigenen Computerportal CABito speist Rektor Bernhard Buck regelmäßig Fotos und Informationen ein. Im gleichen Zug planen die Lehrer den Umzug - jede Klasse wird einen neuen Raum bekommen. Um sich auf die Veränderungen einzustellen, haben sie pädagogische Tage terminiert. „Gerade für empfindlichere Schüler wird der Umzug nicht einfach zu bewältigen sein“, vermutet Bernhard Buck. Peter Wittmann, Vorstand der St. Elisabeth-Stiftung, weiß, wie wichtig die Schule St. Franziskus für ein bestimmtes Klientel ist. „In Zeiten der Inklusion stimmen Schüler, Eltern und andere Betroffene für die Schule mit den Füßen ab.“ Er sieht darin eine Art der Selbstbestimmung in Zeiten, in denen verstärkt Gleichberechtigung gefordert wird.

Die engagierten Lehrkräfte, Therapeuten und Hilfskräfte freuen sich auf die neuen Räume für Lernen und Therapie. Die nötigen Fach- und Differenzierungsräume werden nur zu einem sehr geringen Teil vom Land gefördert. Deshalb sind zusätzlich Spenden für die Erweiterung der Schule St. Franziskus nötig. Wer das Projekt unterstützen möchte: Spendenaktion „Schule St. Franziskus – bauen Sie mit“, St. Elisabeth-Stiftung, Konto-Nr. DE18750903000000300500, LIGA-Bank Stuttgart, BIC GENODEF1M05, Verwendungszweck Bau SSF, Onlinespende unter www.bauen-sie-mit.de