Schließen Menü
08.06.2018
Kinder-Jugend-Familie

„Für´s Lernen, Spaß und vieles mehr“

INGERKINGEN – Die St. Elisabeth-Stiftung hat am Freitag, den 8. Juni, im Neubau der Schule St. Franziskus Ingerkingen Richtfest gefeiert.

Arnold Stetter, Jakob Ziegler und Hans Schuster von der Firma Fritschle Holzbau beim Richtspruch.

INGERKINGEN – Die St. Elisabeth-Stiftung hat am Freitag, den 8. Juni, im Neubau der Schule St. Franziskus Ingerkingen Richtfest gefeiert. Die ganze Schule versammelte sich an der Baustelle, viele Menschen – darunter der CDU-Bundestagsabgeordnete Josef Rief und Schemmerhofens Bürgermeister Mario Glaser - feierten mit.

„Die Räume reichten nicht mehr aus, drum baute man dies neue Haus“, der Richtspruch von Hans Schuster von der Firma Fritschle Holzbau brachte es auf den Punkt, warum Lehrer und Schüler der Schule St. Franziskus den Umzug in das neue Schulgebäude herbeisehen. „Für´s Lernen, Spaß und vieles mehr. Jetzt reicht der Platz, schaut alle her.“

Das Richtfest ist der Tag der Handwerker auf dem Bau - ein kleiner Chor aus Schülern und Lehrern bedankte sich denn auch für deren Arbeit mit zahlreichen neuen Strophen ihres Baustellen-Songs: „Wer will fleißige Handwerker sehn, der muss an den Bauzaun gehen.“ In diesen Dank stimmte auch Peter Wittmann mit ein: „Ihr werdet in ein richtig schönes Haus einziehen“, mit diesen Worten wandte sich der Vorstand der St. Elisabeth-Stiftung direkt an die Kinder und Jugendlichen, die die Schule besuchen. „Dafür haben wir – auch mit der Unterstützung vieler Spender – viel Geld in die Hand genommen.“

Mario Glaser freute sich: „Nirgends in der Region wird so viel Schulbau betrieben wie in Schemmerhofen“, hob der Bürgermeister hervor, der zudem auf die gute Partnerschaft zwischen der Gemeinde und der St. Elisabeth-Stiftung verwies.

„Ich freue mich sehr, dass ich mich mit diesem tollen Gebäude von meinem Kollegium und den Schülern verabschieden kann“, betonte Bernhard Buck – der Schulleiter geht im September in sein letztes Schuljahr. „Bildung braucht Räume und wir brauchen eben ganz besondere Räume.“

Dass im Schulneubau durch die Holzbauweise ganz besondere Räume entstehen, hob auch Berthold Braunger hervor – der Architekt und sein Team boten Kurzführungen durch das Gebäude an: „Holz schafft eine Atmosphäre, die beruhigend wirkt.“