Schließen Menü
23.10.2018
Heggbacher Wohnverbund

Einsammeln, was andere wegwerfen

Einen kaputten Stuhl, Fahrradreifen, leere Wodkaflaschen, einen rosa Prinzessinnen-Schuh und jede Menge anderen Müll haben elf Menschen mit Behinderungen zusammen mit Mitarbeitern der Firma Boehringer Ingelheim und der Stadt Biberach bei der „kleinen Stadtputzede“ am vergangenen Mittwoch in Biberach eingesammelt.

Knapp zwei Stunden waren die Teilnehmer mit Greifzangen und Müllsäcken am Ratzengraben, auf dem Gigelberg und im Hirschgraben unterwegs, um einzusammeln, was andere einfach achtlos weggeworfen haben. Zur Stärkung gab es am Ende des Nachmittags ein kleines Vesper für alle.

Die Gemeinschaftsaktion der St. Elisabeth-Stiftung, der Firma Boehringer Ingelheim und der Stadt Biberach unter dem Stichwort Nachhaltigkeit wurde organisiert von Ulrich Maucher, Umweltbeauftragter der Stadt Biberach, Michael Mohn, Boehringer-Ingelheim sowie Cornelia Haid von der St. Elisabeth-Stiftung. Unterstützt wurde sie dabei von Sarina Domes, der neuen Bereichsleiterin im Heggbacher Wohnverbund. Von der Firma Boehringer Ingelheim haben sich Martin Beck, Michael Mohn und René Dickmeis an der Sammelaktion beteiligt. Martin Beck von Boehringer Ingelheim sieht diese Gemeinschaftsaktion, die bereits zum fünften Mal stattfand, als eine „Art Blaupause, die für uns Modellcharakter für andere Standorte hat“. Er ergänzt: „Wir stehen voll und ganz hinter dieser Aktion und möchten uns zukünftig noch stärker engagieren und unsere Mitarbeiter dazu anregen, sich außerhalb des beruflichen Umfelds gegen die „Vermüllung“ der Umwelt zu engagieren.“