Schließen Menü
19.08.2019

Sommerfest mit buntem Programm

FRONREUTE-BLITZENREUTE – Ein fröhliches Sommerfest hat der Wohnpark St. Martinus in Blitzenreute gefeiert. Die Bewohner und ihre Angehörigen sowie viele Gäste aus der Gemeinde haben sich an einem vielfältigen Programm erfreut. Einer der Höhepunkte war der Besuch von Clown Antonio.

Clown Antonio begeistert die Gäste beim Sommerfest im Wohnpark St. Martinus. Foto: Elke Oberländer/St. Elisabeth-Stiftung

Grüne Latzhose, blauweißes Ringelshirt, rote Knollennase und unter dem Arm einen großen Koffer: So hat Clown Antonio die Gäste auf der Terrasse des Wohnparks überrascht. Mit seinem lustigen Programm rund ums Verreisen, den schwäbischen Dialekt und mit vielen Liedern hat er sein Publikum begeistert und viel Applaus bekommen. Im wirklichen Leben heißt der Clown Martin Unger, ist ein Mitarbeiter der St. Elisabeth-Stiftung und hat kürzlich seine Ausbildung zum Therapie-Clown abgeschlossen.

 

Als weitere Programmpunkte gab es eine Märchenstunde rund um den Froschkönig, Klangschalen-Reisen und immer wieder Party-Musik. Der Kreativtreff hat an seinem Verkaufsstand eigene Produkte angeboten – von Puppen und Puppenkleidern über Topflappen und Taschen bis zu selbst gestalteten Broschen. Zur Stärkung gab es Kaffee und Kuchen oder Leckeres vom Grill. Wohnpark-Leiterin Claudia Ziegler dankte dem Förderverein des Wohnparks für die Bewirtung sowie für die Unterstützung bei Organisation und Aufbauarbeiten: „Ohne das eingespielte Team vom Förderverein wäre das Sommerfest gar nicht möglich.“

 

Begonnen hatte der festliche Nachmittag mit einer Andacht unter Leitung von Ralf Weber, Seelsorger der St. Elisabeth-Stiftung. Angklung-Musik hat diesen Gottesdienst begleitet: Das Instrument kommt aus Indonesien und besteht aus unterschiedlich langen Bambus-Röhren. Christian Glage hat in seiner Laudatio daran erinnert, dass der Wohnpark ganz nebenbei auch sein zehnjähriges Bestehen feiert. Der Bereichsleiter Altenhilfe bei der St. Elisabeth-Stiftung dankte dem Wohnpark-Team für seine gute Arbeit. Glückwünsche gab es auch von Bürgermeister Oliver Spieß.