Schließen Menü
09.10.2019

Zur Bienenweide kommt ein Insektenhotel

AULENDORF – Die bunte Blumenwiese vor dem Wohnpark St. Vinzenz erfreut Bewohnerinnen und Bewohner ebenso wie vorbeikommende Spaziergänger. Adolf Frank aus Steinenbach hat die Blütenpracht so gut gefallen, dass er dem Wohnpark dazu ein selbst gebautes Insektenhotel geschenkt hat.

Frank Adolf (links) hat dem Wohnpark St. Vinzenz ein Insektenhotel geschenkt. Bruno Zorell kümmert sich um das Bienenweide-Beet des Wohnparks. Foto: Wohnpark St. Vinzenz

Tannenzapfen Schilfrohre, Rindenstückchen und Hölzer mit eigens gebohrten Löchern bieten Marienkäfern, Ohrenkneifern, Florfliegen und Wildbienen Unterschlupf. Ein größerer Hohlraum mit einer Öffnung wie ein Briefkastenschlitz soll Schmetterlingen Platz zum Überwintern geben. Bauherr Frank hat an alles gedacht, auch an einen Schutz mit Maschendraht und eine regendichte Überdachung.
Der 77-jährige Rentner hat bereits mehrere Insektenhotels gebaut, auch für seinen eigenen Garten. Von der Blumenwiese vor dem Wohnpark St. Vinzenz hat er in der Zeitung gelesen. Für ihn war sofort klar: Da gehört noch ein Insektenhotel hin. Zufrieden berichtet er, dass die Leute vom Wohnpark sein Bauwerk an einem sehr schönen Platz gut aufgehängt haben.
Noch ist das Insektenhotel nicht bewohnt. „Da muss man Geduld haben“, sagt Frank. „Manchmal dauert es etwas, und manchmal geht es ganz schnell.“ Das hänge auch vom Wetter ab und davon, was gerade blüht. Der Rentner spielt bereits mit dem Gedanken, dem Wohnpark noch ein zweites Insektenhotel zu schenken. Jetzt warten Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnparks erstmal gespannt auf die ersten Tiere, die das kleine Häuschen besiedeln.


Um das blühende Bienenweide-Beet kümmert sich Bruno Zorell. Der 79-jährige lebt im Wohnen mit Service des Wohnparks. Er war es auch, der im Frühjahr das kostenlose Saatgut-Angebot des Bund für Umwelt und Soziales (BUS) im Mitteilungsblatt der Stadt entdeckt hat. Von der Not der Insekten war da zu lesen, die kaum noch Futter finden. Hauswirtschaftsleiterin Lydia Zimmermann hat dann die Samenmischung bestellt.