Schließen Menü
25.06.2020
Sozialstationen

In Blitzenreute startet Tagespflege

BLITZENREUTE - Die Tagespflege der Sozialstation St. Josef Altshausen hat ihren Betrieb am Standort Blitzenreute mit zunächst sieben Gästen aufgenommen.

Martin Griesbaum und ein weiterer Gast der Blitzenreuter Tagespflege genießen das Sommerwetter beim Nachmittagskaffee auf der Terrasse im Grünen. Foto: Sabine Ziegler / St. Elisabeth-Stiftung

Nach Abklingen der Corona-Pandemie können hier insgesamt 15 Senioren einen oder mehrere Werktage in Gemeinschaft verbringen. Die älteren Menschen werden zur Entlastung ihrer pflegenden Angehörigen von Fachpersonal betreut und versorgt. Untergebracht ist diese teilstationäre Einrichtung in der neuen Seniorenwohnanlage gegenüber vom Wohnpark St. Martinus.

 

„Der Tag heute ist für mich rundum gelungen: Wir haben vorher ohne Rollator einen Spaziergang gemacht, beim ’Bingo’ habe ich sogar gewonnen und nun noch der Nachmittagskaffee an der Sonne - schön!“ Gast Martin Griesbaum ist offenbar sehr zufrieden mit diesem wohl strukturierten Mittwoch in der neuen Tagespflege Blitzenreute. Der 77-Jährige aus Fronhofen kommt seit Eröffnung der Einrichtung an drei Tagen in der Woche hierher und hat schnell Gefallen gefunden an seinem wohlstrukturierten Aufenthalt.

„Wir sorgen für das Wohlbefinden unserer Gäste, indem wir ihre körperlichen, geistigen und kreativen Fähigkeiten fördern“, beschreibt Bianca Quegwer, Leiterin der Tagespflege, das Ziel des teilstationären Angebotes. „Dadurch werden die motorische und geistige Beweglichkeit der Senioren erhalten und der Aufenthalt in einem Pflegeheim kann hinausgezögert werden.“

Räumlich gesehen könnte die Tageseinrichtung nicht besser untergebracht sein als im jüngst eröffneten Neubau mitten im Ort, in dem auch vom Wohnpark St. Martinus betreutes „Wohnen mit Service“ angeboten wird. Der Tagespflege stehen im Erdgeschoss der Seniorenwohnanlage rund 200 Quadratmeter große, modern ausgestattete und barrierefrei erreichbare Räume zur Verfügung. Herzstück ist ein lichtdurchfluteter Gemeinschaftsraum mit Küchentheke - dazu kommen Gruppen- und Ruheräume mit bequemen Liegesesseln für das Mittagsschläfchen. Und im Sommer geht’s hinaus auf die Terrasse im Grünen.

Zu den regelmäßigen Angeboten zählen kleinere alltägliche Verrichtungen wie Kochen, Backen, Singen, Gesellschaftsspiele und gemeinsame Zeitungslektüre, Gymnastik, Sitztanz und Spaziergänge sowie Gedächtnistraining, Sturzprophylaxe und Balancetraining. Und es gibt Feiern zu den religiösen Festen im Jahreslauf. „Eine Physiotherapiepraxis ist ebenfalls im Neubau - und einen Hausfriseur sowie eine Fußpflege haben wir in Planung“, blickt Bianca Quegwer voraus.

Betreut und gepflegt werden die älteren Menschen von qualifizierten Altenpflege- und Hauswirtschaftsfachkräften sowie von Pflegeassistenten. „Wir möchten uns aber auch gerne im Ort vernetzen und freuen uns über ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die sich bei uns in der Tagespflege einbringen möchten“, sagt Bianca Quegwer. Den pflegenden Angehörigen macht die Sozialstation als Trägerin Schulungsangebote beispielsweise für Kinästhetik.

Die Pflegekassen übernehmen übrigens einen großen Teil der Tagespflegekosten bei vorhandenem Pflegegrad, ohne dass Pflegesachleistung und -geld gekürzt werden. Im Tagessatz enthalten sind Frühstück, Mittagessen und Nachmittagskaffee sowie die Betreuung, Aktivierung und Pflege des Gastes. Aktuell werden dabei die staatlich verordneten Coronavorgaben zum Schutz von Gästen, Angehörigen und Mitarbeitenden eins-zu-eins umgesetzt. Es gibt auch einen Fahrdienst mit Rollstuhltransport, der während der Pandemie allerdings nur eingeschränkt angeboten werden kann.

 

Infohinweis:
Weitere Informationen rund um die neue Tagespflege in der Blitzenreuter Kirchstraße 1 gibt’s für pflegende Angehörige bei Bianca Quegwer, Telefon 07502/97797-33, oder per E-Mail unter bianca.quegwer@sst-josef.de. Hier kann auch ein kostenloser Schnuppertag vereinbart werden, um das Angebot kennenzulernen.