Schließen Menü
08.10.2020
St. Elisabeth-Stiftung, Bad Waldsee

Unter den besten Arbeitgebern für Frauen

BAD WALDSEE – Die St. Elisabeth-Stiftung gehört zu den 182 besten Arbeitgebern für Frauen deutschlandweit. Das ist das Ergebnis einer Studie, die in der Zeitschrift Brigitte veröffentlicht wurde.

Die "Brigitte" zählt die St. Elisabeth-Stiftung zu den besten Arbeitgebern für Frauen.

Im Rahmen der Studie hat die St. Elisabeth-Stiftung einen umfangreichen Fragebogen ausgefüllt, der von fünf Expertinnen mitentwickelt wurde: Die Aufsichtsrätin und Beraterin Janina Kugel, die Ökonomin Katharina Wrohlich vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, die Fair Pay-Expertin Henrike von Platen, Ana-Cristina Grohnert von der Arbeitgeberinitiative „Charta der Vielfalt“ und Susanne Hüsemann, Geschäftsführerin von Queb, dem Bundesverband für Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting, bilden den Beirat der Brigitte-Arbeitgeberstudie 2020. Die Studie bewertet das Engagement der Firmen in vier Bereichen, die für die Chancengleichheit von Frauen von Bedeutung sind: die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die Flexibilität der Arbeit, Maßnahmen zur Karriereförderung sowie der Stellenwert von Transparenz und Gleichstellung im Unternehmen. Auch der Frauenanteil in Führungspositionen sowie die selbst auferlegten Frauen-Quoten der Unternehmen flossen in die Punktzahl mit ein. „Wir freuen uns über die Bestätigung unserer Arbeit“, sagt Veronika Leichtle, Personalreferentin der St. Elisabeth-Stiftung. „Unser Ziel ist es, über flexible Arbeitszeitmodelle, Betreuungsangebote für Kinder, Job-Sharing und vieles andere für Frauen attraktiv zu sein – wir freuen uns, dass auch immer mehr Männer diese Maßnahmen für sich entdecken. Und beim Thema Karrierechancen und Frauen in Führungspositionen sind wir den meisten Unternehmen der freien Wirtschaft sowieso weit voraus: 56 Prozent unserer Führungspositionen sind mit Frauen besetzt.“