Schließen Menü
29.09.2017
Wohnpark am Schloss, Bad Waldsee

Schnee schippen und Rasen mähen sind Vergangenheit

BAD WALDSEE - Die ersten Senioren sind in die neue Wohnanlage Am Stadtgraben 19 eingezogen.

Birgitte Wieder ist glücklich in ihrer neuen Wohnung am Stadtgraben und spielt für Koordinatorin Sabine Schupp am Klavier eine Beethoven-Sonate. Foto: Sabine Ziegler/St. Elisabeth-Stiftung

Birgitte Wieder gehört zu den ersten Bewohnern der neuen Waldseer Seniorenwohnanlage am Stadtgraben 19. Die frühere Finanzbeamtin hat das Einfamilienhaus mit großem Garten in Kümmerazhofen gegen eine überschaubare Wohnung mit Balkon getauscht und genießt den gewonnenen Freiraum. 13 der insgesamt 33 Wohneinheiten im Neubau am Muschgayareal sind in den letzten Tagen bezogen worden. In Kürze ist auch das Büro von Koordinatorin Sabine Schupp im Obergeschoss besetzt.

Schnee schippen, Rasen mähen und Unkraut jäten gehören für Birgitte Wieder mit dem Umzug vom Land in die Stadt der Vergangenheit an. Zwar hat sich die zweifache Mutter und vierfache Großmutter von reichlich Hab und Gut trennen müssen, das im Eigenheim im Laufe der Zeit zusammengekommen ist. Dafür ist ihr aber auch eine Last von den Schultern genommen worden, weil sie nur noch einen Mini-Haushalt organisieren muss und sich dank Nachbarn und 24-Stunden-Hausnotruf im Alltag sicher fühlt.

„Für mich ist das nochmals ein richtiger Neuanfang. Ich habe die Wohnung ganz nach meinem Geschmack eingerichtet, genieße die Nähe zum Stadtsee und zur Innenstadt und melde mich jetzt beim Seniorenturnen an, damit ich in Bewegung bleibe“, erzählt die Seniorin. Sie nimmt zudem weiterhin Klavierstunden bei ihrer langjährigen Lehrerin und pflegt damit ein Hobby aus ihrer Kindheit. Dieses Beispiel macht deutlich, dass auch im Alter räumliche Veränderungen möglich sind. Vorausgesetzt, es gibt in der neuen Umgebung Unterstützung, wenn dies erwünscht wird.

Der Bauträger Hall Immobilien hat deshalb die St. Elisabeth-Stiftung als Kooperationspartner ins Boot geholt. Die Stiftung setzt in der neuen Anlage ihr Konzept „Wohnen mit Service“ (früher: „Betreutes Wohnen“) um. „Unser Service erleichtert den Bewohnern den Alltag in den eigenen vier Wänden“, betont Heidi Schreiber, Leiterin des Wohnparks am Schloss, der in der Steinacher Straße 70 „Wohnen mit Service“ in 50 Wohnungen anbietet. „Sie schließen mit uns einen Vertrag, der Leistungen wie zum Beispiel die Arbeit einer Koordinatorin und einen 24-Stunden-Notruf beinhaltet. Zusätzlich können Betreuungsdienste oder pflegerische, kommunikative und hauswirtschaftliche Dienstleistungen gebucht werden.“

Als Koordinatorin ist Sabine Schupp in der Seniorenanlage Am Stadtgraben 19 Ansprechpartnerin für die Bewohner. Sie bezieht in Kürze ihr Büro im Gemeinschaftsraum des Neubaus und bietet dann feste Sprechzeiten an. „Die Bewohner können mit allen Anliegen zu mir kommen, ich werde sie beraten, aber wir werden auch Veranstaltungen anbieten wie Singen, Yoga, Backen oder einen PC-Kurs - je nach Wunsch der Senioren.“ Auch an eine Weihnachtsfeier ist gedacht. Die Koordinatorin heißt derzeit die ersten Senioren willkommen, erkundigt sich nach ihrem Befinden und hilft mit nützlichen Hinweisen weiter. „Ich freue mich riesig auf meine neue Aufgabe und bin gespannt darauf, wie sich die Hausgemeinschaft entwickeln wird und welche Vorstellungen die einzelnen Wohnparteien haben“, sagt Schupp. „Mir ist es besonders wichtig, dass im Haus eine gute Nachbarschaft entsteht.“

Die vierfache Mutter ist seit vielen Jahren als Hauswirtschaftsleiterin im Wohnpark am Schloss tätig und hat sich für ihre künftige Koordinationsaufgabe zwei Jahre lang entsprechend fortgebildet. Die neue Seniorenwohnanlage ist eng an den Wohnpark am Schloss angebunden – die Bewohner können die Veranstaltungen im Wohnpark besuchen und genießen im Fall des Falls ein Vorrecht auf einen Platz im Pflegeheim.

Zentral für die St. Elisabeth-Stiftung ist „das Wohnen in lebendiger Gemeinde mit sinnstiftender Kontaktpflege und Beziehungen zum Gemeinwesen, damit die Älteren möglichst lange am Leben in der Gemeinschaft teilhaben können“, weiß Heidi Schreiber.

Laut Manfred Hall vom Bauträger Hall Immobilien sind alle Wohnungen im Neubau verkauft - vier können noch von Personen ab 65 Jahren angemietet werden. Zudem ist eine Gewerbefläche frei im Erdgeschoss, die sich für ein Café eignen würde.