Schließen Menü
21.09.2016
Fachdienst Bildung und Entwicklung, Heggbach

Gekonnter Spott sorgt für Lachsalven

HEGGBACH - Längst hat sich das Angebot „Kultur in Heggbach" zu einem ganz besonderen Häppchen mit deutlicher Magnetwirkung in der Region etabliert. Auch beim amüsanten Musik-Kabarett am Samstagabend mit den „Schrillen Fehlaperlen“ war der Heggbacher Festsaal nahezu vollbesetzt.

Die vier Bühnenkünstlerinnen punkteten bei ihrem aktuellen Programm „Liebe, Frust und Leberwurst“ mit schier unerschöpflichem Wortwitz und wechselnden  Outfits - mal schrill, mal hausbacken. Die sangesfreudigen Frauen ließen sich ausschweifend und im breitesten Schwäbisch über die Tücken des Alltags aus, dies in selbst getexteten Liedern, und sprachen vor allem ihrem weiblichen Publikum aus der Seele. Denn das kernige Damenquartett, das Gesang und Comedy im genüsslichen Paket direkt aus dem Alltag lieferte, nahm kein Blatt vor den Mund. Bei seinen gepfefferten Spötteleien standen vor allem die Herren der Schöpfung im Visier. Reihum gab es Tränen vor Lachen bei beiden Geschlechtern und höchst strapazierte Zwerchfelle.  Gitarrist Ferdinand Riester, als Leidgenosse und Verteidiger der Männer, entpuppte sich während der Umkleidepausen der „Perlen“ als unentbehrlich. Schnell kletterte das Stimmungsbarometer nach oben. Das Publikum schmunzelte, lachte und spendete immer wieder begeisterten Beifall. Der Blick durch die gefüllten Reihen in die entspannten und gut gelaunten Mienen der Zuhörer unterstrich, dass die Verantwortlichen von „Kultur in Heggbach“ einen weiteren Volltreffer gelandet hatten.