Schließen Menü
20.10.2016
Werkgemeinschaft Bad Buchau

Führungen und Live Musik begeistern Besucher

BAD BUCHAU - Mit einem beeindruckenden Wortgottesdienst und einem Tag der offenen Tür hat die Werkgemeinschaft (WG) Bad Buchau ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert. Seit 1991 bietet die WG Arbeitsplätze für Menschen mit einer psychischen Erkrankung.

Damals waren es etwa 40 Personen, die in der Einrichtung betreut wurden, heute sind es mehr als 100 Menschen zwischen 18 und 67 Jahren, die in Bad Buchau arbeiten. „Das ist ein Erfolgsmodell“, unterstrich Roland Hüber, Leiter des Heggbacher Werkstattverbundes. „Die WG hat sich ihre Eigenständigkeit bewahrt und ist sehr gut in die Region integriert.“ Die Werkgemeinschaft sei ein Ort der Arbeit, der Begegnung, aber auch der Sicherheit, führte Hüber weiter aus. Hier werde das Motto der St. Elisabeth-Stiftung „ Wir sind da und helfen, wenn Menschen uns brauchen “, eindrücklich umgesetzt.

Auch Bad Buchaus Bürgermeister Peter Diesch würdigte die Werkgemeinschaft als wichtigen Bestandteil der Stadt und dankte für das herausragende soziale Engagement. Zudem sei es ein Glücksfall für Bad Buchau gewesen, dass sich die  St. Elisabeth-Stiftung anstelle von Industrie hier angesiedelt habe. Diesch zeigte sich beeindruckt vom Wortgottesdienst, den Rita Schultheiß von der Stabsabteilung Seelsorge der St. Elisabeth-Stiftung zusammen mit Beschäftigten organisiert hatte. Das Gleichnis vom Sämann, dessen Saat in der Werkgemeinschaft nach 25 Jahren aufgegangen ist mit sehr vielen positiven Erlebnissen und Erkenntnissen, aber auch mit einigem Ausschuss, hatte Diesch offensichtlich erreicht. „Wo, geschafft wird, passieren Fehler“. Das spiegelt das Arbeitsleben wieder. In der WG werde die Lebenswirklichkeit deutlich. „Es gelingt eben nicht alles“, so Rita Schultheiß. Der Werkstattratsvorsitzende Rudolf Letang bedankte sich bei den Auftraggebern, aber auch bei der Leitung der Werkgemeinschaft für die sehr gute Zusammenarbeit in den vergangenen 25 Jahren. So könne es weitergehen. Die Leitung liegt in den Händen von Kathrin Müller und Stefan Spieler, die sich die Aufgaben in Bad Buchau teilen. Kathrin Müller ist zuständig für die Begleitenden Dienste, Stefan Spieler für die Produktionsabläufe. Die Werkgemeinschaft produziert regelmäßig für die Auto- und Pharmaindustrie, hat sich aber auch eine Eigenproduktion aufgebaut, die sie relativ unabhängig macht von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Am Nachmittag hatte die Bevölkerung Gelegenheit, die Werkgemeinschaft in Bad Buchau näher kennenzulernen. Dabei gab es Führungen, Produkte aus dem Werkstattladen lagen bereit.  Live- Musik von und mit „A true Romance“, Bewirtung durch die Landfrauen und Kinderbetreuung sorgten zusätzlich für angenehme Stunden.