Schließen Menü
28.03.2017
Wohnen Bereich Laupheim Ehingen

Franky Keys Gespür für Musik

EBERHARDZELL/SCHEMMERHOFEN - Am Samstag, 1. April, ist im Hotel „Zug um Zug“ in Schemmerhofen ab 16.30 Uhr Party angesagt. Das Motto, unter dem Menschen mit und ohne Behinderung eingeladen sind: „Tanz aus der Reihe“. Mit „Danhall“ und „Franky Key“ legen zwei DJs auf, die vor fast drei Jahren die Biberacher Gigelberghalle bei „Der Typ muss auf die Bühne“ gerockt haben. „Der Typ“ – das ist Franky Key alias Frank Kiebler.

Die beiden DJs Daniel Haller und Frank Kiebler gehen erneut gemeinsam auf die Bühne.

Wenn man ohne Hilfe das Bett nicht verlassen kann und ohne Beatmungsgerät keine Luft bekommt, wird man kaum als DJ von der Bühne aus Menschen zu Tanzen animieren. Bei Frank Kiebler ist das anders. Er ist ein erstaunlicher Mensch.

Vor fast drei Jahren beeindruckte Frank Kiebler das Publikum der Biberacher Gigelberghalle zutiefst. Als DJ Franky Key legte er zusammen mit DJ Danhall Musik auf. Dann wurde es wieder ruhig um den jungen Mann, der in seinem Zimmer im Eberhardzeller Elternhaus den Großteil der Zeit liegend verbringt. Kürzlich wurde ihm ein großer Wunsch erfüllt. Er bekam am rechten Handgelenk ein Tattoo, Das Herz steht für Liebe, Freundschaft, Familie, der Anker für Stärke und Vertrauen, die Taube für Freiheit, die Note für Musik. „Musik ist schließlich mein Fachgebiet, ich schaue was los ist in der Gegend“, lächelt er, als er vom gestrigen Konzert in der Ravensburger Oberschwabenhalle erzählt, das er mit Freunden besucht hat. Vier Stunden sind das Maximum, das er in seinem Sitzrollstuhl verbringen kann. Beim Musikauflegen liegt er auf einer Matratze und hat den Laptop neben dem Kopf.

Seit dem achten Lebensjahr leidet er unter Muskelschwund, seit über zehn Jahren ist er ans Bett gefesselt. An der Wand hinter seinem Bett steht in großen, geschwungenen Buchstaben ein modifizierter Aphorismus von Franz Grillparzer: „Tage und Jahre vergehen, aber ein schöner Moment leuchtet das Leben hindurch“. Auf die Frage, welche Momente ihm da einfallen antwortet er trotz des Beatmungsgerätes schnell und deutlich: „Der in der Gigelberghalle. Die Menge von Zuschauern während meinem ersten und größten Auftritt bei „Der Typ muss auf die Bühne“.

Auf die Frage, wie er auf seinen Künstlernamen Franky Key kam, sagt er: „Der Schlüssel steht für die Musik. Und dafür, verschiedene Menschen zusammenzubringen. Mit oder ohne Behinderung, Ausländer oder Flüchtlinge“. Ob er denn Flüchtlinge persönlich kennt? „Ja, in unserem Verein kickt einer mit“. Fußball ist neben Musik eine große Leidenschaft des Einunddreißigjährigen. Er besucht möglichst jedes Spiel des SV Eberhardzell. Er kann sich auch noch daran erinnern, wie er selbst gespielt hat. Sein Verein hat schon zwei Mal am ersten Freitag im Dezember eine Party in der Sporthalle organisiert unter dem Motto „Never give up!“. Musik legte DJ Franky auf zusammen mit DJ Danhall. Es kamen über 600 Leute. DJ Danhall aus Biberach, im richtigen Leben Bauingenieur Daniel Haller, hat Frank Kiebler über den Fotografen Andreas Reimer kennen gelernt, der ihn erstmals auf die Bühne gebracht hat.

Beim Interview nimmt neben Christina Hofmann Sozialraum-Assistentin vom Heggbacher Wohnverbund der St. Elisabeth-Stiftung, deren Idee es war, Kiebler beim: „Tanz aus der Reihe“ in Schemmerhofen auftreten zu lassen, auch Haller teil. Mit dem ein Jahr jüngeren Kiebler tauscht er sich regelmäßig über die sozialen Netzwerke zum Thema Musik aus: „Frank sucht meist die Lieder aus, die wir beim nächsten Gig auflegen“, erzählt er, und Kiebler meint dazu lakonisch: „Ich hab‘ ja Zeit“. Jegliches Selbstmitleid scheint dem Musikfan fremd zu sein. „Mich begeistert es, dass die Besucher sich bewegen auf unsere Musik. Es bereitet mir Freude, wenn alle tanzen. Ich spüre die Musik ganz intensiv.“ Woher er den Lebensmut nimmt und diese Energie? „Die hat man halt oder man hat sie nicht. Neulich habe ich die Boxerin Rola El-Halabi in Ulm besucht. Die denkt genauso wie ich. Und wenn man immer alles Schwarz sieht, zieht einen das bloß runter.“ So einfach ist das.

Der freundliche Frank Kiebler lässt sich fotografieren und beantwortet geduldig die Fragen der Reporterin. Aber eigentlich möchte er sich noch lieber mit seinem DJ-Kollegen besprechen, was man beim Auftritt in Schemmerhofen im Hotel „Zug um Zug“ auflegen wird. Natürlich muss sie vor allem tanzbar sein. Außerdem hat er demnächst „mit einem Kumpel“ einen Auftritt im Biberacher Poco Loco. Sein erster Aufritt in einem Club! Da sollte man die beiden Experten bei Fachsimpeln nicht länger stören. Wie sagte Kiebler doch schon zu Beginn des Gesprächs: „Musik ist mein Leben.“