Schließen Menü
< Vortrag Patientenverfügung
08.11.2017
Wohnpark am Schloss, Bad Waldsee

Schöne Formen, bunte Farben

BAD WALDSEE – Die Ausstellung von Julia Niepmann-Eisenlauer bringt ab Freitag, 17. November, frische Farbe in den Waldseer Wohnpark am Schloss. Mit „Form und Farbe“ zeigt die Künstlerin aus Aulendorf im Foyer der Seniorenwohnanlage 50 farbenfrohe Arbeiten erstmals im großen Stil in der Öffentlichkeit. Musikalisch gestaltet wird die Vernissage ab 18 Uhr von Daniel Laux am Saxophon.


Die Künstlerin Julia Niepmann-Eisenlauer in ihrem Aulendorfer Atelier, wo sie auch Malkurse anbietet. Foto: Sabine Ziegler/St. Elisabeth-Stiftung

Wer „Julias Atelier“ in der Aulendorfer Kornhausstraße 1 mit Blick auf das Schloss betritt, der vergisst den trüben Herbst und blickt mitten hinein in die bunte Farbenpracht des Sommers. Keine Frage: Julia Niepmann-Eisenlauer mag es bunt und bemalt mit ihren Acrylfarben Leinwand ebenso wie Materialien der freien Natur. Die 63-Jährige greift vorhandene Formen auf, spürt dem vorgegebenen Material mit dem Pinsel nach und staunt dann manchmal selbst ein bisschen über die von ihr entfachte künstlerische Verwandlung von Holz.

Sie bearbeitet mit ihrem Pinsel die Rillen einer naturbelassenen Akazie oder eines Apfelbaums, dessen kräftige Rot- und Grüntöne sofort an die entsprechende Frucht erinnern. Aber auch mit Kettensäge und Hobel bearbeitetes Holz - ob rund oder spitz zulaufend - sind vor dem künstlerischen Zugriff nicht sicher. Wer kennt nicht ihre rot-weißen Nikoläuse, mit denen die Autodidaktin auf den Weihnachtsmärkten Präsenz zeigt? Oder ihre Mini-Häuschen, die sich in jedem Bücherregal gut machen? Aber sie versteht es auch, aus schlichten Modellpuppen mit ein paar Pinselstrichen originelle Figuren für die Anrichte zu schaffen.

Ihre Malerei ist durchweg abstrakt - gekennzeichnet von großer Farbenpracht. Ihre Arbeit namens „Kamera“ etwa kommt mit einer bemalten Grundfläche aus, auf der nebeneinander vier linsenförmige Formen zu sehen sind. Das dazugehörige Werk heißt folgerichtig „Blick in die Kamera“ - auch dieses kommt weitestgehend reduziert daher und lässt den Gedanken des Betrachters freien Lauf.

Diplom-Sportlehrerin Niepmann-Eisenlauer hat sich schon während ihres Studiums mit „Textilem“ befasst; über architektonische Arbeiten mit Papier kam sie schließlich auch zur Malerei. „Damit begonnen habe ich erst Anfang 2015 und die Ausstellung im Wohnpark am Schloss ist damit gleichzeitig auch meine erste große Schau in der Öffentlichkeit.“

 

INFO: Zu sehen ist die Ausstellung im Wohnpark am Schloss bis 28. Februar 2018, täglich von 8-18 Uhr. Weitere Infos unter www.julia-niepmann-eisenlauer.de. Mit ihren Arbeiten ist Julia Niepmann-Eisenlauer unter anderem beim Adventsmarkt im Aulendorfer Parksanatorium am 11./12. November vertreten. Ihr Atelier in Aulendorf ist jeden Freitag geöffnet von 16 bis 18 Uhr.