Schließen Menü
10.03.2020

„Das hier ist eine große Chance für uns“

EHINGEN – Die Personalknappheit im Pflegebereich ist in aller Munde. Vielfalt ist oft die Rettung, denn ohne Mitarbeitende aus dem Ausland geht es in den meisten Einrichtungen nicht. Und auch für die Arbeitskräfte aus dem Ausland bedeutet ein Arbeitsplatz in Deutschland eine Zukunftsperspektive, die sie sonst nicht hätten. Für Daniela Turturean und Lavinia Pascariu aus Rumänien ist der Wohnpark St. Franziskus ein Glücksfall – und umgekehrt.

Für Lavinia Pascariu (links) und Daniela Turturean aus Rumänien ist der Wohnpark St. Franziskus ein Glücksfall – und umgekehrt. Bild: Gottfried Brauchle/St. Elisabeth-Stiftung

„Wenn man ein Ziel vor Augen hat, darf man nicht nur mit dem Herzen denken“, sagt Daniela Turturean und ihre Kollegin und Freundin Lavinia Pascariu nickt dazu. Beide erinnern sich an das Heimweh anfangs, als sie ihr neues Leben fern der Heimat begonnen haben. „Unsere Eltern sind stolz auf uns“, freuen sie sich heute, „und auch wir haben ein schönes Gefühl.“
Die beiden 24-Jährigen sind seit Oktober 2018 in Deutschland und seit November 2018 im Wohnpark St. Franziskus, einer Einrichtung der Altenhilfe der St. Elisabeth-Stiftung. Ihre Ausbildung haben sie in Rumänien absolviert, beide sind examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerinnen. Schon während der Ausbildung haben sie Deutsch gelernt.

Seit November 2018 im Wohnpark

„In Rumänien habe ich keine Zukunft für mich gesehen“, sagt Daniela Turturean. „In Deutschland gibt es viel mehr Möglichkeiten und der Lohnunterschied ist sehr groß“, ergänzt Lavinia Pascariu. Über das Unternehmen Context sind sie zusammen mit rund 30 anderen jungen Frauen nach Deutschland gekommen, wo sie zunächst im Landkreis Sigmaringen ein vierwöchiges Praktikum im Bereich Altenpflege absolvierten. Hier haben sich die beiden kennengelernt.
„Wir hatten großes Glück mit dieser Einrichtung. Wir hatten keine Erfahrung in der Altenpflege und wurden hier sechs Monate lang gründlich eingearbeitet. Und auch sonst haben wir viel Unterstützung bekommen, zum Beispiel bei der Wohnungssuche.“ Die beiden jungen Frauen wohnen zusammen und arbeiten längst routiniert als Pflegefachkraft. Und das nicht nur selbstständig, sondern mit spürbarer Freude an ihrem Tun.

Eine Bereicherung für alle

„Ich habe die beiden noch nie schlecht gelaunt erlebt“, bestätigt Wohnparkleitung Monika Vollmann-Schipper. „Sie haben sich ganz toll ins Team integriert und sind mit ihrer herzerfrischenden Art eine Bereicherung für unser Haus.“ Der Wohnpark St. Franziskus bietet im Pflegeheim Platz für 55 Bewohnerinnen und Bewohner, dazu 15 Tagespflegeplätze sowie Wohnen mit Service.

Die Herkunft der Mitarbeitenden steht durchaus für Vielfalt: Menschen aus Afghanistan, Bosnien, Madagaskar, Polen, Ungarn und anderen Nationen sind vertreten. Daniela Turturean und Lavinia Pascariu nehmen fleißig an Fortbildungen teil, erweitern ihre Kenntnisse u.a. über Zähne, Hörgeräte oder palliative Begleitung und demnächst steht ein weiterer Deutschkurs an. Sie sehen ihre Arbeit in einem deutschen Altenpflegeheim „als große Chance. Wir sind ganz am Anfang unseres Berufslebens und haben hier schon so viel gelernt.“

Info:
Fachtag „Vorteil Vielfalt“
Die St. Elisabeth-Stiftung veranstaltet am 21. April 2020 im Kloster Reute einen Personalfachtag zum Thema „Vorteil Vielfalt“. Zielgruppe sind Menschen mit Führungsverantwortung und alle mit Interesse am Thema, insbesondere aus Personalabteilungen. Infos und Anmeldung unter www.st-elisabeth-stiftung.de