Schließen Menü
22.01.2021
Altenhilfe

Impftermin mit Klavier, Kaffee und Rosen

EHINGEN - 46 Bewohnerinnen und Bewohner haben am Freitag, 22. Januar zusammen mit 42 Mitarbeitenden im Wohnpark St. Franziskus in Ehingen eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. „Der Ablauf war sensationell. Ich bin maximal zufrieden“, lobte Andreas Rost, der Impfarzt und Pandemiebeauftragte des Alb-Donau-Kreises.

Wohnparkleiterin Monika Vollmann-Schipper bedankt sich bei Bewohnerin Else Schmid für die Impfbereitschaft. Foto: Jürgen Emmenlauer/St. Elisabeth-Stiftung

„Wir haben sehnsüchtig auf diesen Termin gewartet. Endlich ist es soweit“, sagte Monika Vollmann-Schipper. Die Leiterin des Wohnparks im Katholischen Haus der Pflege St. Franziskus war die erste der Belegschaft, die sich impfen ließ, direkt gefolgt von Pflegedienstleiterin Nadja Liebhardt. Das Argument des Führungsduos pro Impfung: „Für uns steht die Sicherheit der Bewohnerinnen und Bewohner an erster Stelle. Wenn wir mit der Impfung einen Beitrag zu deren Schutz leisten können, zögern wir keine Minute. Davon profitieren wir alle.“ Als erste Bewohnerin erhielt Else Schmid die Schutzimpfung. „Wenn eine Impfung angeboten wird, dann bin ich dabei“, sagte die 85-Jährige, die seit vier Jahren im Wohnpark lebt. Ihr größter Wunsch sei, dass sich möglichst viele Menschen auf der Welt impfen lassen. „Und dass wir Corona bald hinter uns haben. Dann kann ich meine Kinder wieder in den Arm nehmen. Das fehlt mir so.“ Den Impftermin hat das Wohnparkteam vor drei Wochen bekommen, die stellvertretende Pflegedienstleiterin Amelie Slavik hat den Tag vorbereitet und organisiert. Im Vorfeld der Impfung hatten alle Bewohnerinnen und Bewohner genauso wie alle Mitarbeitenden ein Aufklärungsgespräch mit dem Impfteam. Am Vortag der Impfung war die Quarantäne im Wohnpark St. Franziskus ausgelaufen, am Impftag selbst lief dann alles wie am Schnürchen: Das mobile Impfteam war am späten Vormittag im Wohnpark eingetroffen, nach zwei Stunden waren alle Mitarbeitenden, Bewohnerinnen und Bewohner geimpft. Als kleines Dankeschön bekamen alle Geimpften von der Wohnparkleitung eine Rose. „Der Ablauf war sensationell. Ich bin maximal zufrieden“, lobte Andreas Rost. Der Impfarzt und Pandemiebeauftragte des Alb-Donau-Kreises sowie Dr. Bernhard Platt, der ärztliche Leiter des Kreisimpfzentrums Ehingen (KIZ) und der Ehinger Mediziner Dr. Roland Schenzle schleusten immer zwei Impfkandidaten parallel durch. Andere Fachkräfte des Impfteams waren für die Daten, Besonderheiten und die Nachsorge zuständig. „Alles war bestens organisiert“, zog Andreas Rost zufrieden Bilanz. Wie der Mediziner noch hervorhob, habe eine sehr entspannte Atmosphäre geherrscht. „Rosen, Kaffeeduft, feines Klavierspiel und reihum gut gelaunte Menschen. Das hat dem Impftermin noch einen sehr positiven Rahmen gegeben. Ich bin begeistert.“ Noch ein Lob von Rost: „Dieses Haus lebt und blüht durch sein Führungsteam.“ Das Klavierspiel lieferte Bärbel Braig aus Kirchbierlingen, die seit vielen Jahren ehrenamtlich im Wohnpark St. Franziskus tätig ist.